Denn man wird nicht als Champion geboren. Man macht einen Champion aus sich selbst.

Das bin ich.

Dieses Jahr, 2019, bin ich zum dritten Mal als Athletin beim Deutschen Bodybuilding Verband in der Bikiniklasse gestartet. 

Ich bin nun bayerische, süddeutsche und deutsche Juniorenmeisterin der Bikiniklasse. 

Ich bin Fitness Trainerin und gebe zahlreiche Kurse. Berate zahlreiche Frauen auf ihrem Weg in und zum gesunden Lifestyle. 


Manchmal kann ich es selbst noch nicht fassen, so weit gekommen zu sein. Auch ehrlich gesagt mal abgesehen von Diät und Wettkampf - ich war mal ganz anders. Und unglücklich.

 

Klar liegt es immer nahe, dass man automatisch sportlich ist, wenn die Eltern ein Fitnessstudio besitzen und leiten. Aber Nina war nicht immer Teil dieses Studios - sondern hat sich eine ganze Weile hinterm PC versteckt. Vor nicht allzu langer Zeit war meine große Leidenschaft noch das Geschichten schreiben. Bücher verfassen.

 

Anders war ich dabei irgendwie schon immer. Ich hatte einfach immer schon Träume und wollte diese zu 100 Prozent verfolgen und umsetzen. Interessen haben sich geändert - die Einstellung zur Eigenverwirklichung aber nicht.

Mit meinen 21 Jahren habe ich mich schon durch das ein  oder andere Abenteuer des Lebens geschlagen und durch jede Herausforderung positiv wie negativ ganz viel gelernt.

Mein größtes Problem war ganz lange, dass ich mich SELBST nicht mochte. Es lag zu Beginn nicht einmal an meinem Körper. Klar, Pubertät, denken jetzt viele. Und ja, mit der Pubertät kam das Gewichtsproblem. Davor war ich eher der Zahnstocher, würde ich behaupten :)

Aber genau diese PC-Sache und das Schreiben mit Snacks am Schreibtisch wurde mir ein wenig zum Verhängnis.

Ich war vielleicht nicht "fett" - aber mein Selbstbewusstsein bei 0. Und das ist erst mal sehr lange so geblieben.

Ja, DAS BIN AUCH ICH.

Als die Nina, die absolut gar nichts auf sich gegeben hat. Bis dann eben festgestellt wurde, dass die dunklen Streifen an den Beinen nie wieder weg gehen werden. Ich keine kurzen Hosen mehr tragen wollte.

 

1st STEP: BULLSHIT AUS DEM NETZ

Dieser Start ist vielen bekannt - man setzt sich hin, öffnet das Internet und findet tolle Bodys von Magermodels, deren Ernährungsverhalten kaum mehr beinhält als Salat, etwas Gemüse und einen halben Apfel.

Gute Idee, hat sich die Nina auf dem linken Bild also gedacht. Eine Freundin war auch gleich mit dabei. Und los ging es.

Keine Nudeln mehr. Kein Reis mehr. BROT???? Oh mein Gott, Victorias Secret Models essen kein Brot. Die essen nur Gemüse. Trinken Shakes. Machen Cardio.

Und so hat der Sportliche Ansatz meinen Eltern zu Beginn gefallen, sich aber schnell als Problem geäußert.

 

Abgenommen habe ich. Definitiv. Ich habe es genossen, die Kommentare zu hören, und habe immer mehr von meinem Essen weggelassen.

Bis meine Mutter irgendwann an die Decke ging und sich alles in eine ganz andere Richtung entwickelt hat.

 

2nd STEP: GESUND LEBEN UND STARK WERDEN

Ich habe Glück, dass man es bei mir "frühzeitig" abgefangen hat. Leider ergeht es vielen Mädels mit einer ähnlichen Story anders.

Aber genau zu diesem Zeitpunkt rückte das Bodybuilding in mein Leben. Die Konsequenz war da - allerdings in die falsche Richtung. Mein Vater schrieb mir damals mit fünfzehn den ersten "Ernährungsplan".

Klingt Krass, aber ja, seit diesem Zeitpunkt  beschäftige ich mich mit der "gesunden" Fitnessernährung. Ich habe alles umgestellt und versucht, auf meinen Papa zu hören. Nahm Kraftübungen neben dem Laufband in meine Routine mit auf und schaffte es schon, neben der Schule 3 bis 4 Mal gut zu trainieren.

 

Vermehrt beschäftigte ich mich mit dem Wettkampfsport, den ja auch mein Papa vor mir schon betrieben hat. Allerdings war dies lange für mich GAR KEINE OPTION. Muskeln bei Frauen? Nee! Thigh Gap und knochige Schultern.

 

Dann kam die KRAFT. Körperlich natürlich. Aber ich bekam richtig Spaß beim Stemmen von Gewichten. Kniebeugen. Kreuzheben, Bankdrücken. Und - UPS! Dadurch wurde die Form sogar noch besser!

Allein schon der körperliche Prozess nimmt sich Zeit. Es geht nichts von heute auf morgen, und so langsam begriff ich das auch.

Als ich schließlich als Gast auf einer Veranstaltung des DBFV saß und die glitzernden Bikinis, die strahlenden Schönheiten und Wahnsinns Körper auf der Bühne sah, die vielen aufgeschlossenen Sportler traf und die tolle Atmosphäre das erste mal live genießen durfte, STAND ES DANN FEST: ICH WILL AUF DIE BÜHNE!

Die Kunst der VERWANDLUNG

Eine Diät an sich ist selbstverständlich noch etwas anderes als die reine "Lifestyleumstellung" und nicht jedermann/jederfrau 's Sache. Muss ja auch nicht jeder! Ich werde beispielsweise auch keine Triathletin. Ist nicht mein Ding. Aber das WICHTIGSTE ist doch, gesund und glücklich zu sein?

 

Für mich ging es 2016 dann das erste Mal in die Vorbereitung auf einen Wettkampf. Seitdem habe ich sehr viel gelernt. Und jetzt? 


Jetzt kommt die Sache mit dem Kopf. 

Ich habe in den letzten Jahren unglaublich viel über mich gelernt. Ich habe sehr viel an mir gearbeitet. Und wenn ich eins verstanden habe - dann, dass Erfolg im Kopf beginnt. Alles steht und fällt mit deiner Einstellung. 


Und das wird meine Aufgabe. Mein Weg, das mit dir zu teilen. ❤️