THESE GIRLY PROBLEMS ... Warum die Psyche im Sport eine große Rolle spielt

Und damit melde ich mich zurück! 

Mit einem Beitrag, der der Beginn eines kleinen Projektes sein soll. 

Denn was kann ein größeres Projekt sein als die Einstellung zu uns selbst? 


Entscheidet unsere Psyche über Erfolg oder Niederlage? Und warum sind gerade wir Frauen oft Talente darin, uns selbst im Weg zu stehen? 


Interessante Frage. Aber berechtigt. Wenn wir zu 90 Prozent ein dickes Problem haben, dann ist es die Einstellung zu uns selbst. Nicht alle, aber sehr viele Frauen tun sich schwer, sich selbst zu akzeptieren. Mit dem Körper zusammen zu arbeiten. Und nicht gegen ihn. 

Step Nummer eins: wir gehen ins Fitness, weil wir unsere Figur nicht so prickelnd finden. 

Step Nummer zwei: wir versuchen scheinbar alles, um uns zu verändern. Um unser aussehen zu verändern. Gefallen uns aber irgendwie nie. 

Step Nummer drei: die Waage entscheidet über unsere Stimmung und den Verlauf des Tages.  


Auch ich kann nicht leugnen, den Sport aufgrund von eigener Unzufriedenheit begonnen zu haben. Wie gesagt - es gibt 1000 Gründe; und nicht jede fühlt sich jetzt angesprochen. Aber ich weiss durchaus, gerade durch die vielen Beratungen, die ich mache, wie oft es der Fall ist, dass Frauen mit sich selbst unzufrieden sind. Wütend auf sich selbst. Und der Druck, sich ändern zu wollen, ist unglaublich hoch . 


Nach so einer Diät beschäftigt mich der Selbstzweifel durchaus wieder. Der Stress, den man sich macht, ganz von allein, wegen Essen, Sport, etc steigt rapide an. 

Meine Beobachtung? Die Einstellung, Fitness und Ernährungsumstellung als etwas positives zu sehen, sich auf Fortschritte zu freuen und anzufangen, sich selbst zu mögen, ist sehr sehr selten. Die meisten steigen schon mit hohem Druck und dem erwarten, es sowieso niemals zu schaffen, in die Sache ein. Warum eigentlich? 


Wir müssen anfangen, uns weniger zu kritisieren. Denn die Psyche entscheidet durchaus über Erfolg oder Niederlage. Das hat mit dem Hormonhaushalt, der Umsetzung und der Kontinuität zu tun. Mit der Dauer, mit der wir an Projekten wie der vermeintlichen Traumfigur arbeiten. 

Mit einer negativen Einstellung spielen wir unseren Fressattacken, einem erhöhten Cortisolspiegel und der damit verbundenen schlechteren Stoffwechselarbeit direkt in die Hände. 

Es spielt alles zusammen. 


So sind wir Frauen eben. Emotional. Aber Positivität hat wirkung! Spaß und glaube an Erfolg kann entscheidend sein. 


Das Wort zum Schluss: NUR WENN WIR GLÜCKLICH SIND, SIND WIR GESUND. 

#HEALTHYLIFESTYLE

Kommentar schreiben

Kommentare: 0