· 

WM - 100 PROZENT ABENTEUER

Und das war er - der größte, anstrengendste und lehrreichste Wettkampf meiner Saison!


Die Junioren Weltmeisterschaft 2017, der Abschluss einer sehr langen, tollen Zeit. Ich beende meine Saison mit den TOP 15 der WELT. 

Ob ich enttäuscht Bin? Nein! Absolut nicht! Ich war die zweit jüngste Teilnehmerin in einer Gruppe von 26 wunderschönen Athletinnen, bei denen es mir schon eine Ehre war, live neben ihnen zu stehen und dann auch noch mit solchen Erscheinungen starten zu dürfen!


Ich bin mir meiner Defizite ja bewusst  (man sieht diese brachialen Hintern nämlich auch wenn man mit ihnen auf der Bühne steht 😅) zudem liegt der Trend aktuell wohl einfach derzeit bei sehr schmalen Damen, und da bin ich mit meinen Schultern vielleicht einfach gleich mal raus ☺ Das deutsche Team der Bikinis war super, allerdings wohl nicht das, was gesucht wurde. Leider hat keine von uns das Finale erreicht. 

Die Teilnahme war eine mega tolle Erfahrung, die ich nicht missen möchte! Und TOP 15 ist ja schon mal ein Ergebnis, das definitiv motiviert, WIEDER ZU KOMMEN!!!!


Vielleicht aber nicht unbedingt nach Rumänien 🙈

Zuerst sei gesagt, dass diese Tage nichts und absolut gar nichts gelaufen ist, wie ich es mir vorgestellt habe. Es war auch bereits ein Blog Eintrag fertig und gepostet - allerdings bei meinem Glück mit dem Wlan in Rumänien verloren gegangen. Das soll nicht heissen, dass ich nicht Happy bin! Es war einfach eine große Herausforderung, von dem Moment der Landung in Cluj napoca bis zur Rückfahrt heute morgen vom Hotel zurück Richtung Flughafen. 


Als kleine Zusammenfassung: unser Hotel lag vom Veranstaltungsort, den wir erst nach knapp 2 Stunden Flughafen Transfer erreichten, noch einmal eine Stunde busfahrt entfernt. Im Nirgendwo. 

Schon am ersten Tag kamen wir so spät nach der Registrierung an, dass es für einen Teil des Teams fast kein essen mehr gegeben hätte  (Wir sprechen hier von Anwärtern auf den WM Titel, Wahnsinns Sportlern auf der Zielgerade ihrer Vorbereitung). 

Dann war das Essen für Athleten wie auch die Begleiter einheitlich an ALLEN Tagen. Auch mein Papa, mein Betreuer, durfte also ungesalzenes Hühnchen mit verkochtem Reis essen. 

Das Frühstück sah Ähnlich Aus. Schon am ersten Tag der Veranstaltung wurde der Zeitplan  (!!!) Drastisch verändert. Athleten, die zuvor für Sonntag geplant waren, wurden vorverlegt und anders herum. Bei denjenigen, die normalerweise einen speziellen Ablauf mit "Laden" und "Entwässern" durchführen, Eine Katastrophe. Genau so das Tanning. 

Diese Athleten wurden also regelrecht in den Wettkampf geschmissen. 

Zum Glück gehörte ich nicht dazu. 


Über Platten beim Bus, ewiges Warten auf den Transfer, kaum Essensmöglichkeiten ... Es war alles dabei. Der Gesamtsieger wurde am Sonntag um 24 uhr gekürt. 

Aber das deutsche Team war so entspannnt, So toll eingestellt - es war dennoch eine tolle Stimmung!

Die deutschen bringen stolze 4 WELTMEISTER mit nach Hause! Die Männer waren super stark! Ich bin stolz; dabei gewesen zu sein. Dazu noch Vizetitel und platzierte. Eine geniale Leistung, erbracht von Menschen, die eine brachiale Zeit durchlebt und die Strapazen hingenommen haben, als wäre es nichts. 


Herzlichen Glückwunsch! 


Für mich geht es jetzt in einen neuen Zeitzyklus. Keine Wettkampfvorbereitungen, aber tolle Projekte und spannende Dinge habe ich vor, denen ich jetzt wieder 100 Prozent meiner Energie schenken kann. Aber dazu bald mehr ! 

Danke für alle Unterstützung. Es war eine wunderschöne Zeit - ich habe so viel gelernt und für mich alles erreicht, was ich wollte. 

VIELEN VIELEN DANK ❤


Picture by EAST LABS
Picture by EAST LABS